NACH 100 TAGEN: INTERVIEW MIT JONAS, FACHMANN FÜR BEWEGUNGS- UND
GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Zurück zu allen Berichten

„Ich begleite bereits Trainings“

Nach hundert Tagen als Lernender im Trainingszentrum MFIT kann Jonas mit allen Geräten umgehen, berät Kunden, hütet Kinder und hat schon viel über Anatomie gelernt.

Welche Aufgaben übernimmst du bereits?
Ich arbeite am Empfang, unterstütze die Instruktoren bei der Trainingsbegleitung und helfe manchmal im Kinderhort aus. Seit zwei Wochen darf ich auch selber Kunden beim Training beraten. Das mache ich gern, aber ich bin immer noch etwas aufgeregt.

Trainierst du auch selber?
Ja, das ist wichtig, um wirklich mit den Geräten vertraut zu werden. Im September haben wir viele neue Trainingsgeräte erhalten, die habe ich alle ausprobiert. Zusätzlich gab es auch eine Schulung fürs ganze Team.

Woran musst du dich noch gewöhnen?
Es fällt mir noch nicht so leicht, ein Probetrainingsgespräch zu beginnen. Die Beratung der Kunden ist anspruchsvoll, denn sie haben ganz unterschiedliche Wünsche. Manche wollen einfach mehr Muskeln bekommen, während andere nach langer Zeit ohne Sport aus gesundheitlichen Gründen aktiv werden müssen.

Was gefällt dir besonders?
Ich fühle mich sehr wohl im Team, alle Kolleginnen und Kollegen sind freundlich und hilfsbereit.

Wie läuft es in der Schule?
Der Unterricht in der Berufsschule gefällt mir gut! Anatomie und funktionale Bewegungslehre sind spannender als früher Mathe oder Französisch in der Sekundarschule. Sogar die lateinischen Begriffe in der Anatomie, zum Beispiel die Bezeichnung einzelner Knochen, kann ich mir merken.

Für die Schule reist du von Schaffhausen nach Basel, geht das gut?
Mit dem Zug brauche ich eineinhalb Stunden pro Weg. Jeweils am Donnerstag und Freitag fahre ich gegen sechs Uhr los und komme am Abend erst nach sieben zurück, das ist schon anstrengend. Dafür muss ich für die Hausaufgaben keine Zeit einplanen, die erledige ich immer gleich unterwegs.

Jonas berichtet während der ganzen Lehrzeit über seinen Alltag. So ging es ihm an seinem ersten Arbeitstag.